Fotoverkauf mit Dawanda

Dawanda ist laut eigenem Slogan ein Onlinemarktplatz für Selbstgemachtes.

Da auch Fotos sehr oft selbstgemacht sind, dürfen sich auch Fotografen angesprochen fühlen.

Ob und wie sich die Plattform für den Verkauf von Fotografien eignet, will ich hier mal genauer untersuchen.

Was ist Dawanda?

Dawanda gehört zu den Shoppingplattformen oder Malls, auf denen viele einzelne Shops von verschiedenen Anbietern unter einer einheitlichen Oberfläche versammelt sind. Es ist also ein virtuelles Einkaufszentrum.

Kunden können mit einer Suchfunktion in allen angeschlossenen Shops stöbern und haben für alle Einkäufe einen gemeinsamen Warenkorb. Der Bezahlvorgang muß dann nur einmal durchlaufen werden, selbst wenn in verschiedenen Shops eingekauft wurde.

Für Shopbetreiber gibt es den Vorteil, daß die Plattform von bereits prinzipiell kaufwilliger „Laufkundschaft“ besucht wird. Die Besucher stöbern durch die Produkte, ohne daß sie zuvor einen bestimmten Shop im Web suchen müssen.

Man profitiert also von der Bekanntheit, der Reichweite und dem Traffic der Plattform. Andererseits kann man mittels Link von der eigenen Webseite her auch nur den eigenen Shop ansteuern.

Dawanda für Fotos?

Es gibt dort natürlich viele verschiedene Produktarten wie in jedem Kaufhaus. In der Abteilung „Wohnen“ sehe ich als geeignete Kategorien natürlich „Fotografie“, „Wandgestaltung“, aber auch „Drucke„.

Wenn Sie sich dort ein paar Beispiele ansehen, wird schnell klar, daß das Shopsystem hinsichtlich der Funktionalität nicht mit spezialisierten Online-Fotoshops mithalten kann.

Das ist ja auch klar. Dawanda’s Schwerpunkt sind handgearbeitete Produkte, die üblicherweise als Unikate oder Kleinserien vorliegen und nicht ohne weiteres reproduziert werden können.

Folglich geht Dawanda davon aus, daß die angebotenen Produkte bereits fertig beim Shopbetreiber daheim im Hobbykeller auf den Versand warten.

Das ist bei uns Fotografen aber nicht so. Bei Fotos werden  normalerweise von ein und demselben Motiv viele unterschiedliche Größen auf verschiedenen Materialien angeboten. Und das dann nicht nur mit einer Handvoll Motiven. Das multipliziert sich schnell zu tausenden Artikeln.

Auf soviel Variabilität ist Dawanda’s System nicht wirklich eingestellt.

plus Zwar kann man Produkte offenbar als „individualisierbar“ kennzeichnen und in der Produktbeschreibung auf die verschiedenen Größen und Materialien hinweisen.

minus Diese Varianten kann der Kunde aber nicht anklicken. Wünsche nach einer abweichenden Variante darf man dann erst im Warenkorb in einem freundlicherweise zusätzlich eingeblendeten Textfeld eingeben. Aber diese Eingabe hat keinerlei Einfluß auf den angezeigten Preis. Das Bild landet mit dem fixen Preis im Warenkorb. Wie soll der Anbieter, also sie als Fotograf, dann an die korrekte Geldsumme kommen?

Wir Fotografen sind durch spezielle Shopsoftware bereits etwas verwöhnt, die das Dropshipping anwendet: die Bestellung wird direkt an die Druckerei übermittelt und von dort wird das Produkt auch direkt an den Kunden gelliefert.

minus Von Dawanda gibt es lediglich eine Mail, wenn jemand bestellt hat, in der sich die Lieferadresse befindet. Den Rest der Logistikkette, also Produktion, Bezahlung der Druckerei, eventuell Versand, müssen wir selbst organisieren.

Beispiele gefällig?

Deutschland abgelichtet“ lockt mit Billigpreisen, aber bei jedem Foto ist eine ausführliche Preisliste angegeben, jedoch ohne jede Auswirkung im Bestellprozess. In der Artikelbeschreibung heißt es :

Teile mir die Herstellungsart und das Wunschformat in einer Nachricht während des Bestellvorgangs mit.

Florian Brill bietet eine konkrete Ausfertigung seiner Wandbilder zu einem reellen Preis an. Hinweise auf Varianten, allerdings viel dezenter, fehlen auch hier nicht:

Ihr Wunschmaterial erhalten Sie gerne auf Anfrage!

Und, aller guten Dinge sind Drei, bei SR-Fotodesign steht der entsprechende Hinweis gleich auf der Startseite des Shops:

 

Hier findet ihr eine kleine Auswahl meiner Arbeiten.
Alle Produkte sind auf Anfrage auch in anderen Größen und auf anderen Materialien lieferbar.
Also zögert nicht, schreibt mir einfach!

Was kostet es?

Das Anlegen eines Shops ist kostenlos. Für das Einstellen eines Artikels fallen 10 Cent an, wenn der Artikel höchstens 10 Euro kostet.

Die Laufzeit beträgt 120 Tage, danach kann man automatisch verlängern lassen.

Bei einem Verkauf  wird die Anzahl der verfügbaren Exemplare verringert und am Ende der Artikel ganz entfernt.
Es sei denn man hat die automatische Verlängerung oder das automatische Wiedereinstellen nach einem Verkauf gewählt.
Bei den Automatiken fällt jeweils eine neue Gebühr an.

Ein kleines Rechenbeispiel: 10 Bilder, die als Unikat für je 10 € angeboten werden, kosten im Jahr 3 € Gebühren (3 mal 120 Tage Laufzeit), wenn nichts verkauft wird.

Bei einem Verkauf behält Dawanda 5% des Preises als Provision ein.

Was bringt es?

plusHier sind die Kunden unterwegs.
Dawanda ist eine bekannte Größe im Netz und zieht viele kaufwillige Leute an, die auf der Suche nach dem Besonderen sind, als Geschenk oder für sich selbst. Beim Stöbern kommen auch viele Gäste vorbei, die ursprünglich gar nicht nach Fotografien gesucht haben.

plusBetrachten Sie den Dawanda-Shop als eine Werbefläche, einen Messestand, ein Schaufenster … mit dem sie sich dem Publikum vorstellen können.
Nutzen Sie ihn zum Beispiel für Aktionen, für die Präsentation ihrer besten Arbeiten, für limitierte Auflagen.

minusDawanda erlaubt keine ausgehenden Links.
Weder in den Produktbeschreibungen noch in Ihrem Anbieterprofil können Links gesetzt werden. Aber natürlich können Sie in den Texten die Adresse Ihrer Homepage erwähnen.
Heutzutage erkennen die Leute eine URL, wissen was sie bedeutet, und können auch mit Copy&Paste umgehen.

plusDas Produktbild ist nicht die Druckvorlage.
Es gibt also keinen Grund, hier die hochauflösende Datei hochzuladen.Schrumpfen Sie die Datei, sonst freut sich der Bilderklau.
Setzen Sie ein dezentes Wasserzeichen, vielleicht die Adresse Ihrer Homepage.
Nutzen Sie auch mal die Möglichkeit, mehrere Produktfotos zu einem Artikel hochzuladen und zeigen Sie das große Leinwandbild, wie es über dem Sofa hängt, … das Glasbild auf dem Fensterbord, von der Sonne durchleuchtet ….

Wie sind Ihre Erfahrungen? Was sind Ihre Tipps für den Fotoverkauf mit Dawanda?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.