CD und Stick ade

Wer bisher nach einer Fotosession seinen Kunden die Bilddateien per CD oder Speicherstick zugeschickt hat, findet jetzt eine zeitgemäße Alternative.

picdrop.de

Die Berliner Firma PicDrop stellt ihren Service seit Februar 2014 als öffentliche Betaversion zur Verfügung, bis Mai sogar kostenlos.

Die beiden Gründer, ein Fotograf und ein Programmierer, versprechen:

PicDrop ist der schnellste Weg, Bilder an Kunden zu senden. Einfach Fotos hochladen und schon können Kunden in der automatisch erstellten Galerie Highres-Bilddaten und ZIPs herunterladen, Bilder auswählen, bewerten und kommentieren und vieles mehr. Das alles passiert in Echtzeit, hoch flexibel und bei Bedarf auf Deiner eigenen Website. So bekommt jeder Deiner Kunden exakt das, was er benötigt – und Du sparst Zeit und Geld.

Dabei legen sie ganz besonders Wert auf einen möglichst einfachen und unkomplizierten Zugang, sowohl seitens des Fotografen als auch der Kunden:

Wir finden es viel zu kompliziert, im Alltag ständig Accounts für Kunden, deren Kollegen oder Freunde von Kunden einrichten zu müssen. Auch Deine Kunden wären nur genervt, sich schon wieder ein Passwort merken zu müssen oder einen Account anzulegen. Das einzige, was Deine Kunden und evtl. andere Mitarbeiter des Shootings benötigen, ist die von Dir angelegte URL (also die PicDrop-Adresse mit dem Ordnernamen) des Shootings. Diese kannst Du ihnen ganz einfach selbst per Mail, Instant Messenger o.ä. zuschicken.

was PicDrop ist

Es handelt sich hier also um einen Dateiaustauschdienst, ähnlich dem bekannten amerikanischen Dropbox.

Die Besonderheit besteht darin, daß es viele Funktionen gibt, die speziel auf die Bedürfnisse von Fotografen zugeschnitten sind. Es würde zu weit führen, hier auf Einzelheiten einzugehen.

Die sind auf der Homepage ausreichend erklärt.

was PicDrop nicht ist

Um es klar zu sagen: PicDrop ist weder ein Shopsystem noch ein Druckdienst und will es auch nicht sein oder werden.

Wer nicht schon mit dem Shooting sein Geld verdient hat, sondern auf Einnahmen durch die Downloads seiner Fotos angewiesen ist, ist dort definitiv im falschen Film.

Wer aber bisher mit dem Versand von CD’s, DVD’s oder Memorysticks operiert hat, wird bei diesem Dienst eine mehr als brauchbare Alternative finden.

und der Preis?

Während der Betaphase bis 1.5.2014 ist der Dienst komplett kostenlos.

Danach ist ein Free-Account mit 3 Galerien und 1 GB Speicherplatz geplant, sowie gestaffelte Pakete für mehr Galerien und mehr Speicherplatz ab monatlich 7,49 €

ein Beispiel

So kann es für Ihre Kunden aussehen, wenn Sie ihnen einen solchen Link mitteilen:

http://www.picdrop.de/jochenwicklein/rWD9qJ

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.